Diese Seite drucken

Private Förderungsmöglichkeiten im Rahmen des Dorfentwicklungsverfahrens

Private Fördermöglichkeiten im Rahmen des Dorfentwicklungsverfahrens der Gemeinde Höchst i. Odw.

 

Die Gemeinde Höchst i. Odw. wurde 2013 mit allen Ortsteilen als Dorfentwicklungsschwerpunkt anerkannt. Nachdem der städtebauliche Fachbeitrag mit Festlegung der Fördergebiete in den einzelnen Ortsteilen zwischenzeitlich von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen freigegeben wurde, können Privatpersonen Förderanträge stellen. Im privaten Bereich gibt es folgende Fördermöglichkeiten innerhalb der abgegrenzten Fördergebiete:

 

• Bauliche Investitionen zur Umnutzung, Sanierung, Erweiterung, Erhaltung und Gestaltung von Gebäuden im Ortskern auf Grundlage der ortstypischen Bauweise• Neuanlage und Wiederherstellung von Gebäuden im Ortskern• Am Gemeinwohl orientierte Investitionen in erhaltenswerte Gebäude• Maßnahmen zur funktionalen Neuordnung und Gestaltung von allgemein zugänglichen Freiflächen• Investitionen zur Erhaltung und Gestaltung des Ortsbildes• Grünordnerische Maßnahmen im Ortskern• Entsiegelung von Freiflächen• Rückbau und Abriss nicht mehr sanierungs- oder umnutzungsfähiger baulicher Anlage

 

Gefördert werden können nur Maßnahmen, die noch nicht begonnen oder in Auftrag gegeben sind und für die noch kein Material gekauft oder bestellt wurde. Die Mindestinvestitionssumme beträgt 10.000 Euro netto. Der Zuschuss beträgt 35% der förderfähigen Kosten (Mehrwertsteuer ist nicht förderfähig) bis maximal 35.000,00 € je Objekt nach der derzeit gültigen Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung. Interessenten melden sich bitte beim:

 

- Landrat des Odenwaldkreises, Hauptabteilung „Ländlicher Raum, Veterinärwesen und Verbraucherschutz“, Abteilung Dorf- und Regionalentwicklung in Reichelsheim, Frau Stens, (Tel.: 06164/5051813) oder bei

 

- der Gemeinde Höchst i. Odw., Bauamt, Herrn Neff (Tel.: 06163/70853).